ACHTUNG: Das Projekt Regionet aktív ist mit 30.6.2013 abgeschlossen worden!

Projektregion


Die Region zwischen
Burgenland, Győr-Moson-Sopron, Niederösterreich, Steiermark und Vas ist geprägt durch administrative und geografische Grenzen. Auf sehr kleinem Raum befinden sich drei Bundesländergrenzen, eine Komitatsgrenze und eine Staatsgrenze. Gleichzeitig ist das Gebiet durch den Hochwechsel, die Bucklige Welt, den Geschriebenstein, den Neusiedler See und viele kleine Täler in zahlreiche Teilregionen aufgesplittert.

Das gesamte Gebiet weist mehrere mittelgroße Städte und viele kleine regionale Zentren auf und ist geprägt von Landwirtschaft, extensivem Tourismus und vielen kleinen Unternehmen vor allem in den Bereichen Nahversorgung, Bau und Kleingewerbe, wie eine ausführliche Analyse der gesamten Region im Rahmen der Projektentwicklung ergeben hat. Gründe dafür sind unter anderem die verkehrstechnisch ungünstige Landschaftsstruktur, die geringe Besiedlungsdichte und die vielfältigen Grenzsituationen, die das Marktpotential und damit die Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen entsprechend einschränken.

Projektinhalt

Eine positive wirtschaftliche Entwicklung dieser Regionen kann nur auf Basis der vielen kleinen und mittleren Betriebe erfolgen, die die Wirtschaftsstruktur in diesem Grenzraum charakterisieren. Nur wenn es gelingt, die Anzahl und den Umfang der Geschäftsbeziehungen der kleinen und mittleren Unternehmen sowohl innerhalb als auch zwischen den Regionen merkbar zu erhöhen, wird eine neue wirtschaftliche Dynamik im Grenzraum entstehen.

Die Herausforderung des vorliegenden Projektes besteht also darin, innovative Methoden der KMU Vernetzung zu entwickeln und zu realisieren.

Grenzüberschreitende Synergien

Das ETZ-Programm der EU bietet dabei die einmalige Chance, gemeinsame Modelle zur Vernetzung der KMU zu entwickeln und diese Vernetzung im gesamten Grenzraum unabhängig von Verwaltungs- und Staatsgrenzen zu realisieren.

Dadurch kann den Unternehmen durch aktive Vernetzungsaktivitäten zusätzliches Marktpotential sowohl innerhalb als auch zwischen den Regionen eröffnet werden und durch diese Erweiterung neue Rahmenbedingungen für ein weiteres Wachstum der Unternehmen im Grenzraum geschaffen werden.

Gleichzeitig erhöht sich durch die gemeinsame Entwicklung und den laufenden Wissenstransfer auch die Kapazität der teilnehmenden Regionen, auf gemeinsame Probleme innovative und effiziente gemeinsame Antworten zu geben.

Projektmodell

Die Entwicklung des Projektes Regionet Aktív  erfolgte auf Basis der Ergebnisse und Empfehlungen des INTERREG IIIA Projektes Regionet in den Jahren 2007 und 2008, das vom Regionalentwicklungsverband Industrieviertel gemeinsam mit weiteren österreichischen und ungarischen Partnern umgesetzt und von der EU und der Niederösterreichischen Landesregierung gefördert wurde. Im Rahmen von Regionet wurde ein Basismodell für die kleinregionale Vernetzung von Unternehmen entwickelt.

Durch Regionet Aktiv soll dieses Basismodell nun in 13 Kleinregionen in die Praxis umgesetzt und auf Basis der praktischen Erfahrungen weiterentwickelt werden.

 





*

Deutsch Magyar