Regionales Branchenverzeichnis

 
Was ist der Anlass?
Die meist ländlich strukturierten Kleinregionen haben nur dann eine nachhaltige wirtschaftliche Zukunft, wenn der Kaufkraftabfluss in die städtischen Zentren gestoppt werden kann. Voraussetzung dafür ist, dass die Betriebe und Konsumenten verstärkt in der eigenen Kleinregion einkaufen. Das kann aber nur gelingen, wenn sie neben dem Werbedruck aus den großen städtischen Zentren auch alternative Informationen über die regionalen Angebote erhalten.
Worin besteht das Instrument im wesentlichen?
Eine umfassende, attraktive Broschüre über die Unternehmen der Region und deren Produkt- und Dienstleistungsangebote, das sich von bestehenden Verzeichnissen abhebt
Varianten
  • B2C Branchenverzeichnis für Konsumenten in Regionen, in denen es noch kein regionales Branchenverzeichnis gibt
  • B2B Branchenverzeichnis für Unternehmen, um die Geschäftstätigkeit zwischen Unternehmen zu intensivieren
Was soll erreicht werden?
  • Information über die Angebote der regionalen Unternehmen
  • Erhöhung der Geschäftstätigkeit zwischen den Unternehmen
  • Bindung der regionalen Kaufkraft in der Region
  • Erhöhung des regionalen Wirtschaftskreislaufs
  • Erhöhung des Bewusstseins für die Bedeutung der regionalen Wirtschaft zur Sicherung der Beschäftigung, der Nahversorgung und der Daseinsvorsorge
Welche Vorbereitungsschritte sind erforderlich?
  • Sammlung der Adressen aller Unternehmen der Region
  • Schriftliche und telefonische Erhebung der Teilnahmebereitschaft und der Detaildaten bei den Unternehmen
Wie wird es umgesetzt?
  • Zusammenstellung, Layout und Druck der Broschüre
  • Verteilung an alle Unternehmen, Gemeinden und Haushalte der Region
  • Auflage bei Informationsstellen und Informationsveranstaltungen
Welche ergänzenden Aktivitäten sind möglich?
  • Webbasierte Unternehmensdatenbank
  • Durchführung einer Präsentationsveranstaltung für die Unternehmen
  • Gewerbemesse / Leistungsschau der regionalen Betriebe
Was ist wichtig für den Erfolg?
  • Vollständige Erhebung aller Betriebe der Region
  • breite postalische Verteilung
Sinnvolle Folgeaktivitäten
  • regelmäßige Aktualisierung und Neuversand
 
 
 
Für welche Bereiche kann das Instrument eingesetzt werden?
Inhaltliche Eignung
Aufbau und Management des Netzwerks (O2B)
Organisation des Netzwerks
 
Außendarstellung und Information
x
Bindung der regionalen Wirtschaft zum Netzwerk
x
Vernetzung und Kompetenzaufbau (B2B)
Unternehmensvernetzung
x
Aufbau neuer Kooperations- und Geschäftsbeziehungen
x
Kompetenzaufbau
 
Innovationsförderung
 
Regionsmarketing (B2C)
Regionsmarketing in der Region
x
Regionsmarketing außerhalb der Region
x
Zeitliche Eignung
Netzwerke im Aufbau
x
Regionale Eignung
kleinregional
x
Methodische Eignung
eigenständiges Instrument
x
etablierte regionale Netzwerke
x
regions-übergreifend
 
ergänzendes Instrument / Miniinstrument
x
ambitionierte regionale Netzwerke
 
Grenzüber-berschreitend
 
 
 
 

Good Practice Branchenverzeichnis Triestingtal
 
Kurzbeschreibung (Was, wann, wo)
Im Jahr 2009 wurde im Triestingtal erstmals ein Branchenverzeichnis der Unternehmen des gesamten Triestingtals erstellt und in der gesamten Region verteilt.
 
Bild
Wichtig für den Erfolg (Besonderheiten)
Wichtig für den Erfolg des Branchenverzeichnisses war, dass es aktiv an alle Gemeinden und Haushalte der Region versandt wurde und so die gesamte Bevölkerung der Region erreicht hat.
Ergebnis
Durch das Branchenverzeichnis Triestingtal wurden viele Betriebe und Konsumenten erstmals auf regionale Angebote aufmerksam, die sie bisher nicht gekannt haben. Dadurch konnten sie den regionalen Kreislauf durch Einkäufe in der Region stärken und sich weite Wege zu Anbietern außerhalb der Region sparen.
Gleichzeitig ist die emotionale Bindung der Unternehmen der Region an das eigene Unternehmensnetzwerk „Wirtschaftsforum Triestingtal“ enorm gestiegen, da für sie der Wert der regionalen Vernetzung durch ihren Eintrag im Branchenverzeichnis konkret greifbar wurde.
Kontakt
Wirtschaftsforum Triestingtal,
www.wftt.at
 


Deutsch Magyar